Montag, 2. November 2015

Darf man das?

Am Freitag - also zwei Tage nachdem ich offiziell mein Negativ erhalten habe - erhalte ich eine überschwängliche Nachricht von meiner besten Freundin: Es wird ein Mädchen - inkl. herziger Smileys.

Ich bin ein höflicher Mensch und antworte - aber lediglich mit einem Herzkuss-Smiley. Zu mehr fehlt mir die Motivation.

Ich bin hin- und hergerissen: übertreibe ich oder hat meine beste Freundin einfach kein Taktgefühl? Kann man seiner besten Freundin, die vor zwei Tagen erfahren hat, dass sie vorerst weiterhin ungewollt kinderlos bleibt, solch eine Nachricht schreiben? 

Ja, die Welt dreht sich weiter. Ich kann sie nicht anhalten. Nicht für einen einzigen Moment. Muss ich daher für alles Verständnis haben? Oder darf ich erwarten, dass die anderen wenigstens kurzzeitig so tuen, als wenn ich die Welt angehalten hätte.

Ich bin hin- und hergerissen. Was ist richtig, was ist falsch? Die Grenzen sind alle so verschwommen, nicht ersichtlich. 

Sehr gerne würde ich zu meiner besten Freundin gehen und mich bei ihr ausheulen. Aber das geht nicht. Ich ertrage das gerade nicht. 

Sie ist schwanger - und ich nicht. 
Sie wird demnächst das zweite Mal Mutter - und ich weiß noch nicht einmal, ob ich jemals Mutter werde.
Sie ist das .... was ich gerne seine möchte - Mutter.

Das Wochenende nach dem Negativ war schrecklich. Nachdem ich am Mittwoch alle Medikamente abgesetzt habe, stürzte mein Hormonhaushalt wohl ins Bodenlose. (Meine Periode kam übrigens am Samstag - also am Tag 3 nach der Blutuntersuchung und Beendigung der Medikamenteneinnahme). Am Freitagabend bin ich zwar sehr gut eingeschlafen, wachte am Samstag jedoch um 3.00h nachts auf - und konnte nicht mehr einschlafen. Den ganzen Samstag verbrachte ich daher im Delirium.
Von Samstag auf Sonntag das gleiche Drama. Nur dann haben die Hormone vermutlich ihr Übriges getan: ich habe bis zum frühen Morgen ununterbrochen geheult. Ich war regelrecht in einem Heulkrampf gefangen aus dem ich nicht mehr herauskam. Ich konnte wirklich nicht aufhören. Es gab keinerlei Gedanke, der dem vorausgegangen ist. Nichts, wirklich nichts. Es war ein nahezu apathischer Zustand. Ich habe gänzlich die Kontrolle über meinen Geist und meinen Körper verloren, konnte mich nicht mehr selbst beruhigen.
Am nächsten Morgen war ich völlig erschöpft und habe mit meinem Lieblingsmann darüber gesprochen. Danach habe ich mich einfach nur ausgeruht, wunderschöne Filme zusammen mit meinem Lieblingsmann angeschaut. Am Nachmittag dann einen Shoppingausflug gemacht, bei dem ich einfach nicht nachdenken musste und simple Entscheidungen treffen musste (den Pulli in blau oder grau?). Im Moment gehe ich tatsächlich davon aus, dass es am Absturzflug der Hormone lag. Ich müsste doch merken, wenn es mir seelisch so desolat gehen würde? Man kann doch nicht so ein Meister des Verdrängens sein, oder? Habt ihr nach Absetzen der Medikamente ähnliche Erfahrungen gemacht, die das erklären könnten?

Woher auch immer das kam. Ich habe mir nun auch vorgenommen, mir Unterstützung zu suchen. In unserer Klinik bieten sie Entspannungskurse an, aber auch therapeutische Unterstützung (in der Gruppe, aber auch einzeln bzw. mit Partner). Ich werde in jedem Fall einen Entspannungskurs buchen. Ob ich auch die Gruppentherapie wahrnehmen werde, entscheide ich später. Auf jeden Fall muss ich mir selbst etwas Gutes tun - das ist wirklich mehr wert als man denkt.

Alles Liebe und bis demnächst.

Kommentare:

  1. Liebe Lisa, 2 x die identische Situation hier! Anfang des Jahres ist meine beste Freundin schwanger geworden. Auch mit ICSI aber direkt beim 1. Versuch. Ich war total zerrissen, wieso klappt es bei ihr und bei uns nicht? Ich habe mich gefühlt wie ein echtes Miststück und so habe ich mich auch oft benommen. Im Nachhinein tut es mir unendlich leid aber in dem Moment konnte ich einfach nicht anders - irgendwie war das nicht ich. Zum Glück haben wir uns irgendwann ausgesprochen und jetzt ist letztendlich alles gut.

    Und das mit dem Zusammenbruch habe ich auch erlebt. Bei unserem 2. Negativ - tagelang habe ich geheult, saß apathisch in der Ecke. Kein Lächeln ist mir über die Lippen gekommen, ich war die Verzweiflung in Menschengestalt und die Tränen liefen, wo immer ich war. Mein Hausarzt hat mich krank geschrieben und ich habe durch Zufall von einer Hypnosetherapeutin erfahren. Die hat mir der Himmel geschickt, im wahrsten Sinne des Wortest. Das war so krass und sie hat mir so sehr geholfen, ich war hinterher wieder ich selbst. Wenn ich es nicht selber erlebt hätte, hätte ich es wahrscheinlich nicht geglaubt.

    Ich wünsche Dir von Herzen alles LIebe, fühl Dich umarmt!
    Deine Kitty ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube wirklich, dass deine Freundin schlicht nicht daran denkt. Ohne böse Absicht ihrerseits. Für die meisten Menschen ist eine KiWu-Behandlung inkl. Negativ einfach sehr abstrakt. Die wenigsten können damit umgehen bzw. wissen damit umzugehen. Leider.
    Dennoch finde ich, steht es dir zu dich zurück zu ziehen. Oder eben das zu tun, was für dich richtig ist und was dir gut tut. Das finde ich sogar ganz wichtig.

    Einen Heulflash nach absetzen der Medis hatte ich nicht. Aber ich würde mal sagen, auch hier sind und reagieren wir alle anders. Richtig toll, dass ihr euch dann einen so schönen Tag gemacht habt!

    Und ich bin gespannt, was du vom Entspannungskurs berichtest. Das wird dir bestimmt gut tun!

    Du Liebe, achte gut auf dich. Ich drück dich feste! ♥

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie kommt mir das ziemlich bekannt vor mit deiner "besten" Freundin. Bei mir gab es ähnliche Situationen. Deshalb habe ich ihr von meinem letzten Versuch nichts mehr erzählt. Ich fühlte mich damit einfach besser.
    Nimm dir die Zeit die du brauchst und lass es dir ein wenig gut gehen. Entspannungskurse sind sicher gut. Drück dich!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich frage mich gerade ob wir die gleiche beste freundin haben :-D. Es ist schwer für uns zu verstehen, dass man so taktlos sein kann. Aber wie j.b. schon geschrieben hat sind bestimmt keine bösen absichten dahinter, denn den schmerz den wir meist schon jahrelang aushalten müssen kennen sie nicht.

    Pass gut auf dich auf liebe lisa . Ich drück dich ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lisa, auch ich habe genau dieselbe Erfahrung machen müssen :( mir wurde auch schon vorgeworfen dass mich die ganze Sache doch viel zu sehr runterziehen würde, man das doch besser wegstecken können müsste. Das hat mir aber auch gezeigt, dass anscheinend sogar die beste Freundin sich überhaupt nicht in unsere Situation & Gefühlswelt einfühlen kann. Auch meine beste Freundin ist mittlerweile Mutter und sie arbeiten gerade am Geschwisterchen. Mir graut es jetzt schon vor dem Anruf wenn es geklappt hat :(
    Die Stimmung nach dem Absetzen der Hormone kenne ich, inklusive Heulflashs. Es ist aber auch immer echt wieder schwierig sich aus dem Loch selber wieder rauszuziehen. Schön dass sie bei Dir direkt Hilfe anbieten, ich bin gespannt was Du berichten wirst.
    Um auf Deinen Titel zu kommen: ja man darf das. Ich finde es doof dass ich noch keine Mutter bin, meine Freundinnen aber die reinsten Karnickel zu sein scheinen. Ich freue mich wenn es einen neuen Erdenbürger gibt, aber den Stich ins Herz spüre ich jedes Mal. Daher finde ich Deine Antwort für Deine derzeitige Situation absolut in Ordnung.

    Drück Dich liebe Lisa, das Leben wird auch für Dich wieder heller werden <3

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lisa,
    ich halte für dich die Welt ein bisschen an. Denn ich finde es steht uns zu. Und ich finde auch - und ich ziehe vermutlich den ein oder anderen Bösen Blick auf mich - dass zumindest unsere Besten so tun können, als würde die Welt still stehen. Für mich stand die Welt mehrfach still dieses Jahr und mit mir wurde inne gehalten und ich rechne das meinen Lieblingsmenschinnen hoch an. Nicht alle können das und nicht alle können selbstverständlich auch das was du gerade durchmachst nachempfinden...wie auch...
    Nun sind wir doch alle recht hormongesteuert in dieser Zeit...und deine beste Freundin ist das auch. Sonst hätte sie vermutlich doch ein Fünkchen Feingefühl besessen und dir die freudige Botschaft vielleicht erst gesagt, wenn du wieder bereit für solche Informationen bist.
    Diverse Gefühlseinbrüche wie du sie beschreibst kenne ich auch. Nicht unbedingt nach Absetzen der Hormone...aber immer wieder mal. Wenn Gefühle und Gedanken zurück kommen.
    Liebes pass bitte gut auf dich auf und ich bin auch gespannt was du berichtest und finde es prima, dass deine Klinik dir diese Hilfe auch anbietet.
    Ich drück dich unglaublich fest und denk an dich :*

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Lisa,
    tue, was dir gut tut. Vermeide, was dir dein Herz (gerade) erschwert. Manchmal muss man einfach an sich denken. Und zwar nur. Das schimpft sich nicht umsonst "gesunder Egoismus", denn er ist es, der deine Seele vielleicht gerade am ehesten schützt.
    Ich finde deine Reaktion auf die Nachricht deiner Freundin trotz deinem Kummer sehr lieb. Sie sagt doch aus, dass du dich für sie freust, aber zugleich dein Herz schwer ist. Wer kann dir das verdenken? Niemand. Erst recht nicht nahestehende Menschinnen.
    Gib auf dich acht. Und gib dir Zeit. Zeit, um traurig und enttäuscht zu sein, aber auch Zeit, um aus diesem Loch langsam wieder herauszukriechen.

    Deine Penny ❤️

    AntwortenLöschen