Donnerstag, 20. August 2015

Hätte, würde, könnte

Hätte ich letztes Jahr meine Kinder nicht verloren, würde ich heute nicht mehr meinen ungeliebten Job machen und hätte womöglich einen netteren Arbeitgeber...

Hätte ich vorher gewusst, dass wir uns über ein Jahr Zeit nehmen mit der ersten ICSI, hätte ich im letzten Jahr noch meinen Job gewechselt und könnte jetzt deutlich mehr verdienen.

Hätte, würde, könnte. Das denke ich immer an miesen Tagen. Das sind die Tage, an denen ich gerne mein Schicksal ändern würde. Aber ich kann es nicht.

Heute ist auch so ein mieser Tag. Meine Chefin hat sich mir gegenüber total asozial verhalten. Sie bestraft mich dafür, dass ich meiner Kollegin gegenüber loyal bin.

Letzte Woche hat sie mir mitgeteilt, dass sie überlegt den Vertrag meiner Kollegin zu kündigen. Und sie wollte von mir Unterstützung in dieser Angelegenheit und fragte mich nach meiner Meinung. Ich mag diese Kollegin nicht sonderlich, finde sie anstrengend. Aber sie macht einen guten Job und sie ist mir gegenüber anständig. Wirklich sehen tue ich sie in dieser Funktion allerdings auch nicht. Da sie meinen Job aber nicht tangiert, ist es mir ehrlich gesagt auch egal. Ihre Schnittstellen werden das in jedem Fall besser beurteilen können als ich. Und ich muss das ja auch nicht beurteilen! 
(Ist jmd von euch Führungskraft? Wenn ja, fragt man so etwas seine Mitarbeiter, noch bevor mit dem jeweiligen Mitarbeiter gesprochen wird?)
Aus diesem Grund habe ich meiner Chefin geantwortet, dass ich diese Frage nicht beantworten werde. Punkt. Sie hatte wohl gehofft von mir Unterstützung in ihrem Vorhaben zu erhalten, weil sie wohl auch ahnt, dass ich das gleiche denke wie sie. Aber dennoch - sie muss einfach akzeptieren, dass ich darauf nicht antworte. Zumal sie auch nicht sonderlich loyal ist und meiner Kollegin vermutlich noch sagen würde "Lisa ist übrigens auch der Meinung, dass du nicht hier her passt oder so..."
Nun ja - seitdem behandelt meine Chefin mich wie Schei*e. In unseren Abteilungsmeetings hört sie mir nicht mehr zu, schaut demonstrativ auf ihr Handy. 
Über meine Kollegin verbreitet sie gerade Lügen, um die Kündigung besser begründen zu können.
Eine andere liebe Kollegin wurde nun auch gekündigt. Auch hier werden Lügen verbreitet.
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie mies ich mich gerade dort fühle. Und wie sehr ich mich darüber ärgere, dass ich Anfang des Jahres nicht noch mehr Bewerbungen herausgeschickt habe und aus Faulheit in meiner Komfortzone geblieben bin.

Tja, und da kommt wieder das würde, hätte, könnte. Stünde ich nicht kurz vor der ersten ICSI und somit vielleicht sogar vor einer ersten Schwangerschaft, würde ich Sie darauf ansprechen. Wenn das Gespräch schief laufen würde, könnte ich mich immer noch wegbewerben. Generell würde ich mich jetzt schon bewerben. Leute mit meinen Skills werden gerade händeringend gesucht. Aber nein - ich muss das jetzt schlucken. Gute Miene zum bösen Spiel machen. Wenn diese ICSI nichts wird, dann gehe ich bzgl. Jobwechsel noch mal in mich. Ich muss ja nicht in Elternzeit gehen. Aber dafür hätte ich dann wenigstens einen anständigeren Job als den aktuellen. In den sauren Apfel könnte ich eher beißen als weiterhin in diese lügnerische Firma zu gehen. Ich arbeite in einer bekannten Firma mit "Saubermann-Image" - wenn das jemals herauskommen würde ... puh!

Tja, und so gehe ich nun nächste Woche mit negativen Gedanken in den Vorzyklus. Hoffentlich ist das kein schlechtes Vorzeichen. Ich brauche ganz dringend positive Gedanken. Es wäre super, wenn ihr mir ein paar rüberschicken könntet :-)

Fühlt euch mal ganz feste und lange gedrückt.


Kommentare:

  1. Liebe Lisa,

    das klingt nach einer derzeit wirklich arg belastenden Situation. Zumindest was den Job anbelangt. Und nun kommen wir mal zum Positiven, welches DU ab jetzt VORDERGRÜNDIG so siehst:

    Hey, ihr habt in den nächsten Wochen so viel Aufregendes, Spannendes und Wunderschönes bor eurer Nase, fokussiere dich darauf. DAS ist nämlich das WESENTLICHE. Den Job kannst du jederzeit wechseln, dumme Chefs kommen und gehen, aber die Liebe bleibt. Das klingt nach einem lupenreinen Schlagertitel fällt mir gerade auf, aber so what. ;)

    Jedenfalls LÄSST du dir jetzt nicht deine Stimmung kaputtmachen und jetzt kommt noch was richtig voll cool POSITIVES:
    Morgen ist Freitag. Freitag heißt Wochenende. Wochenende = Sonnenschein ;), Freiheit/Freizeit.
    So, ich hoffe ich konnte dich ein wenig "positivieren" und drück dich mal fest.

    Penny

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lisa,
    hätte, würde & könnte - diese 3 Wörter kenne ich nur zu gut und ich verstehe auch Deine Gedanken bzgl. Deines Jobs!
    Ich schließe mich aber meiner Vorrednerin an: jetzt ist nicht der Zeitpunkt für hätte, würde & könnte, jetzt habt ihr eure ICSI vor Euch und das kostet schon allein viel Energie, da sollte man keine Nebenkriegsschauplätze aufmachen. Fokussiert euch darauf und geht mit einem positivem Gefühl in die ICSI! Der Job ist jetzt die blöde Kröte die Du schlucken musst, die Geschichte gehst Du nach der ICSI wieder an. Entweder bist Du schwanger und dann erledigt sich das sowieso von alleine, und wenn es je nicht klappen sollte (wovon wir NICHT ausgehen!!), dann hast Du die perfekte Ablenkung indem Du Dir einen neuen Job suchst.
    Es scheinen ja sowieso perfekte Voraussetzungen für Dich zu sein Deinen Job zu wechseln, wenn man Fachkräfte auf Deinem Gebiet händeringend sucht.
    Und zu Deiner Chefin: was ist das denn für eine Pfeife? NEIN, das geht gar nicht personelle Dinge mit einem Mitarbeiter zu besprechen! Das sollte sie als Führungskraft eigentlich wissen. Und dass sie Dich jetzt mobbt ist unter aller Sa*! Habt ihr einen Betriebsrat? Man sollte sich vielleicht mal an den wenden, oder besser noch an den/die Chef(in) Deiner Chefin. So ein Verhalten geht nicht, auch dass sie Lügen verbreitet ist echt unprofessionell.
    Aber wie gesagt, das alles ist nervig aber jetzt ist die ICSI im Vordergrund, das wird eine spannende / aufregende Zeit und ich wünsche Dir viel viel viel Glück und positive Energie!!

    Alles Liebe, Marie :*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lisa,
    nur ganz kurz: deine Chefin hat n Rad ab. Meine macht das auch ab und an und nämlich genau aus dem Grund, dass sie dann sagen kann xy hat aber auch gesagt, dass.....
    Ich hoffe sehr, dass du ganz schnell einen ganz dicken Positivflash bekommst und sich diese miesen Tage schnell vom Acker machen, denn natürlich liegt eine spannende aufregende Zeit vor euch. Aber auch eine Zeit, die euch beiden unheimlich viel Kraft und Nerven kosten wird (uahhhhhh ja der Miesepeterrealist schreibt wieder ;) )
    Also schnapp dir die Sonnenstrahlen an diesem Wochenende und ab in dein Herz damit. Ich schick noch eine Extraportion hinterher. Nur für dich.

    Drück dich!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lisa,
    ich kann dich gut verstehen. Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du. Allerdings habe ich gerade meine Arbeitsstelle gewechselt. Leider anders als erwartet. (ungewohnte Arbeitsabläufe, keine hilfsbereiten Kollegen, Telefonterror). Gerade jetzt, wo ich Stress abbauen wollte und mich für meine Eisbärchen vorbereiten wollte, habe ich gehofft, dass alles besser wird.
    Und die biologische Uhr tickt .....
    Lass dich nicht unterkriegen.
    LG Biene

    AntwortenLöschen