Donnerstag, 18. Juni 2015

Eigentlich sollte es jetzt losgehen...

Eigentlich sollte es am Wochenende endlich losgehen - zumindest mit der Pilleneinnahme. 
Aber mir geht es schon seit Tagen hundsmiserabel. Ich bin seit Tagen extrem müde, habe einen Druck hinter den Augen und meine Gelenke schmerzen. Und ich bin wirklich für nix zu gebrauchen und auch seit zwei Tagen nicht im Büro.

Ich habe momentan den Verdacht, dass meine Hashimoto-geplagte Schilddrüse nicht richtig eingestellt ist. Aber vielleicht ist es ja doch etwas anderes? Fakt ist jedenfalls, dass ich so nicht in die Behandlung einsteigen werde. 

Heute Morgen war ich bereits in der KiWu-Klinik und habe mir Blut abnehmen lassen. Allerdings habe ich keinen Arzt gesehen und mir wurde nur der TSH, ft3 und ft4-Wert bestimmt. 

Da mir das zu wenig ist, sitze ich gerade noch bei einem Allgemeinmediziner im Wartezimmer. In der Hoffnung, dass die mir auch bestätigen, dass nur meine Schilddrüse richtig eingestellt werden muss.

Eine Sache regt mich gerade wirklich auf. Ich nehme die Schilddrüsenhormone schon seit April. Laut diversen Internetseiten erfolgt eine erste Begutachtung der SD-Werte sechs Wochen nach der Einnahme. Meine Ärztin in der KiWu-Klinik meinte, dass eine Blutabnahme erst kurz vor der Stimulation notwendig sei. Aber dann wäre es doch eigentlich viel zu spät, oder? Wenn dann rauskommt, dass meine Werte miserabel sind, verzögert sich die ganze Behandlung i.d.R. ja noch einmal um 4 - 6 Wochen bis zur nächsten Behandlung.

Hat eine von euch vielleicht auch ein Schilddrüsen-Problem? Wie ist die Einstellung bei euch abgelaufen? Normalerweise wird dieser Wert doch noch mal kontrolliert, oder?

Ich bin soooo genervt! Jetzt sollte es doch eigentlich losgehen!

Kommentare:

  1. Ach je!

    Ich stehe momentan vor dem selben Problem. Hashimoto.

    Mir wurde gesagt, dass die Blutwerte anfangs ggf. wöchentlich / zweiwöchentlich kontrolliert werden müssen um zu sehen ob die Tabletten wirken wie sie sollen und falls nicht schnell eingreifen zu können.

    Bist du nicht speziell bei einem Endokrinologen in Behandlung?

    GLG

    AntwortenLöschen
  2. Ach je, du auch?
    Meine KiWu-Klinik ist spezialisiert auf Reproduktionsmedizin und Endokrinologie. Daher bin ich da eigentlich richtig. Allerdings habe ich eine jüngere Ärztin. Wir überlegen gerade, ob wir innerhalb der Klinik den Arzt wechseln. Bei über 10.000 EUR gehe ich kein Experiment ein.
    Meine Hausärztin war eben auch etwas entsetzt, dass bislang noch kein Zwischenwert erfasst wurde. Wenn die SD nicht richtig eingestellt wurde, darf ich keinesfalls die KiWu-Behandlung starten. Meine Hausärztin hat auch den Verdacht, dass mein Eisenwert im Keller ist. Auch hier ist ihr unverständlich, dass der Wert vor dem Start der Behandlung nicht untersucht wurde. Ich bin stinkesauer. Alle erzählen mir, dass ich in einer der besten Kliniken Deutschlands sei - aber wohl leider bei der falschen Ärztin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich leider wohl auch. So ganz ist das noch nicht raus, ich werde jetzt den Endokrinologen wechseln und habe heute Vormittag mit der neuen Praxis telefoniert.

      In der alten schrieben sie mir einfach mal so den Befund Hashimoto drauf. OHNE es mir zu sagen. Stand da eben. Auf meine Nachfrage hieß es, das sei eben so, es sei aber alles ok.

      Die Dame heute war sehr verwundert über die Blutwerte die abgenommen wurden. Von insgesamt rund 20 Werten waren grade mal 2 Schilddrüsenrelevant. Und die wichtigen Werte für Hashimoto wurden wohl gar nicht untersucht. Spannend...

      Ich habe hier nun schon am kommenden Mo einen Labor-Termin bekommen. Ohne Arzt, nur zum Blut abnehmen dass wir wenigstens mal aussagekräftige Werte haben.

      Ok, in deinem Fall hätte ich dann auch gedacht bestens aufgehoben zu sein. Sehr verwunderlich!!

      Heutzutage muss man wohl selbst Medizin studiert haben...

      LG

      Löschen
    2. Oh man. Ja, Hashomoto ist für die KiWu- Kliniken nur so ne Nebendiagnose, die man mit Schilddrüsenhormonen gut in den Griff bekommt. Meine Hausärztin hat jetzt auch noch mal betont, dass man den Hashi mittlerweile super behandeln kann. Es dauert manchmal halt nur ne Weile bis man richtig eingestellt ist. Und man muss sehr achtsam auf seinen Körper hören, damit man merkt wann die Dosierung ggf. wieder angepasst werden muss.
      Ist ja auch ok, dass meine KiWu-Ärztin das nicht so dramatisiert. Aber das gar nicht mehr zu überprüfen? Mein Lieblingsmann und ich haben auch kurz überlegt die Klinik zu wechseln, aber bislang hat uns jeder Arzt bestätigt, dass wir da in besten Händen sind und ihre Patienten da nach kurzer Behandlung bereits erfolgreich sind. Daher bleiben wir da jetzt auch.

      Aber auch geil, dass sie dir 20(!) Werte abgenommen haben und nur wenige relevant sind. Allerdings hat man wegen Hashi wohl auch gerne manchmal Mangelerscheinungen, die auch behandelt werden müssen, z. B. Eisen. Hilfreich ist wohl auch die zusätzliche Einnahme von Zink und Selen, das den Entzündungsprozess hemmt. Auch Omega-3 hilft hier. Unbedingt meiden sollte man Jod, das heizt den Entzündungsprozess an.
      Es ist sehr wichtig, dass unsere SD vor der Behandlung richtig eingestellt ist. Meine KiWu-Ärztin meinte, dass eine falsch eingestellte Hashi-SD sonst gerne zu Fehlgeburten führt.
      Buoh, wir haben es echt nicht leicht, gell;-)

      Löschen
    3. Weißt du was "witzig" ist?! Ich nehme ThyronaJOD (!!) und bin lt. meinem alten Endokrinologen richtig eingestellt... Noch Fragen?! Eisen, Selen, etc. war übrigens auch alles nicht dabei ;)

      Es ist ein Witz!

      Mein Prof sagte mir auch, dass Hashi für die KiWu-Behandlung "unwichtig" ist solange die Werte eben passen.

      Ich hoffe sehr, dass ihr bald starten könnt!

      Löschen
  3. Ach Mensch, das ist ja blöde. Ich kenne mich leider nicht wirklich aus. Hatte plötzlich in der SS eine SD-Unterfunktion, die aber offenbar nicht unüblich ist und mit L-Thyroxin im Griff war. Ich hoffe, dass sich alles schnell klärt und ihr alsbald starten könnt.

    AntwortenLöschen