Freitag, 5. Juni 2015

Liebes Pech, geh doch einfach mal vorbei

Was haben sie alle getönt in der KiWu: ach, wenn Sie immer so schnell schwanger geworden sind, dann ist das Spermiogramm Ihres Lieblingsmannes nur reine Formsache.

Tja, ihr denkt es euch sicher schon, ne? Ne, is nich. Das Spermiogramm ist zwar ok, aber reicht nicht für ne IVF aus. 

Diese winzig kleine Änderung in der Behandlungsform macht uns finanziell aber echt zu schaffen, weil in unserer KiWu pro Eizelle abgerechnet wird. Wenn ich tatsächlich 12 oder mehr Eizellen produziere, kann uns der ganze Spaß locker 9.000 EUR kosten, ggf. auch 10.000 EUR. Kommt noch die Kryo dazu kommt da noch ne winzig kleine Kleinigkeit dazu. Geht's noch?

Da jammert mir die Regierung einen vor, dass unsere Geburtenrate gerade auf dem Tiefpunkt angelangt ist. Aber weil ich nicht verheiratet bin, werden meine kaputten Eileiter nicht als Krankheit angesehen.

Statt dessen darf ich Geld für dieses beschissene System zahlen, dass die schwarze und krebskranke Lunge eines Rauchers behandelt. Ach ne, da war ja was. Der Staat verdient ja an den Rauchern, denn für jede verkaufte Packung Zigaretten kassiert der Staat ja mäßig Kohle. Deswegen dürfen ja auch Philipp Morris & Co. weiterhin öffentlich witzige Plakate in ganz Deutschland aufhängen und Rauchen als Coole Sache darstellen.

Ich könnte gerade so kotzen. 

Warum lässt man die Krankenkassen bitte nicht selbst entscheiden, ob Sie diese Behandlung nicht auch unverheirateten Paaren anbieten wollen?
Warum gelten meine kaputten Eileiter erst dann als Krankheit, wenn ich verheiratet bin? Was ist das eigentlich für ein gequirlter Mist, den die Regierung die die Gerichte hier verzapfen?

Ich bin gerade sooooo wütend! Und bevor ich mich jetzt noch über andere Bevölkerungsgruppen aufrege und das vielleicht noch bereuen werde, höre ich lieber mal auf. Ich muss gerade eh meinen halben Hausstand fotografieren, weil ich diesen nun bei eBay verkaufen muss. Irgendwie muss man diesen Irrsinn ja finanzieren...

Kommentare:

  1. Ach Lisa, das ist ja blöde. :/
    Ich glaube wir haben die gleiche KiWu. Bei uns hat auch jede punktierte EZ gekostet und wir haben echt nicht schlecht gestaunt, als wir den Preis pro EZ erfuhren. Letztlich waren es 12, davon 9 reife. Wir mussten 50% selber tragen, trotzdem wir verheiratet sind. Das fand ich auch so ungerecht. Entweder man ist der Gearschte, weil man unverheiratet ist oder man hat eine ganz saublöde Versicherungskombi (wie bei uns) und ist dann privat abgerechneter 50%_Zahler. Unfair. Alles. Also sei sauer. Stampf auf. Wenn es irgendwo eine Petition gäbe, ich unterschriebe sie. Gegen dieses komplett ungerechte System. Mittlerweile weiß ich einfach: Deutschland ist mitunter das kinderUNfreundlichste Land!
    Fühl dich gedrückt.

    Penny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, selbst bei Verheirateten bezahlt die Krankenkasse ja nicht alles. Und auch dann nur 3 Versuche. Und wehe, beide sind nicht in der gleichen KK. Das System ist einfach nur völlig beknackt. Jeder, der krank ist, sollte auch behandelt werden und nichts selber dazu zahlen müssen. Egal, ob die Krankheit durch eine suboptimale Lebensführung oder unverschuldet verursacht wurde!

      Löschen
  2. Liebe Lisa - was für ein großer Mist.
    Es ist unfair. So sehr. Ich finde auch, du darfst sauer sein, darfst toben und wüten. Ich kann es dir nachempfinden....

    AntwortenLöschen
  3. Du bist zu recht wütend, ich verstehe das sehr gut. In unserem Fall bedeutet verheiratet sein noch nicht mal, dass man überhaupt 50 % erstattet bekommt. :-(. Da ich als Gesunde in der PV bin und mein Mann als Verursacher in der GKV, zählt meine Versicherung nix (ich hab ja nix >:-() und die meines Mannes dessen Kosten und 50 % der extrakorporalen Leistungen. Bei der 1. ICSI sind wir somit auf ca. 70 % hängen geblieben, und das nur, weil sich meine Beihilfe bei der Erstattung vertan hat (glaube ich). Normalerweise schließen die sich nämlich der Entscheidung der PV an.

    Aber von einer Abrechnung pro Eizelle hab ich noch nicht gehört. Ist ja krass. Eigentlich hofft man ja auf eine möglichst große Ausbeute, aber so...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anonyme,

      ist das bei dir so? Dann muss das nochmal bundeslandabhängig verschieden sein. Haben die gleich Versicherungskonstellation. Jedoch hat die Beihilfe die 50% meiner Kosten zumindest komplett übernommen. Hier gilt: BEIHILFE entscheidet nach Körperprinzip, nicht wie bei der PKV nach Verursacherprinzip. Mit hier meine ich mein Bundesland.
      Mich würde mal interessieren welches Bundesland das bei euch ist.

      Liebe Grüße
      Penny

      Löschen
    2. Schatzi Beihilfe ist aber nicht private Krankenversicherung... Nochmal eigene Regelungen... Und dein Beihilfeergänzungstarif hat ein eigenes Bedigungswerk... LG Isa vom Handy

      Löschen
    3. Möp vergiss es.. Vorschreiberin is ja auch beihilfeberechtigt. Isa

      Löschen
    4. Ich arbeite in Hessen, da lehnt sich die Beihilfe am Verursacherprinzip der PKV an.

      Löschen
    5. Ach Isa! ❤️❤️❤️❤️

      Liebe Anonym,

      dann ist das in der Tat in Hessen noch bekloppter als hier in NRW!
      Unglaublich, dass selbst die Beihilfe in den Ländern derart unterschiedlich entscheidet.

      Löschen
    6. Hallo Penny,

      ja, das ist total bekloppt. Ich hab bei der Beihilfe jemanden "anonym" anrufen lassen, und da wurde es nochmal bestätigt, dass die sich grundsätzlich der Entscheidung der PKV anschließen. Bisher hat mir die Beihilfe zwar alle eingereichten Belege erstattet (auch die Medikamente für die Stimulation), aber die große ICSI-Rechnung habe ich denen noch nicht vorgelegt. Habe Schiss, dass die dann mal auf die Idee kommen nach der Entscheidung der PKV über den Behandlungsplan zu fragen. Wobei ich andererseits denke, dass die ja anhand der Medikamente und sonstigen Untersuchungen der KiWu-Klinik erkennen müssten, dass es sich um eine künstliche Befruchtung handelt. Da könnten die ja auch mal von selbst nachfragen... Oder muss ich denen zwingend von mir aus die Ablehnung der PKV vorlegen???

      Löschen
    7. Ne, also ich persönlich würde da auch keine schlafenden Hunde wecken. Vielleicht habt ihr ja tatsächlich Glück und der zuständige Sachbearbeiter kennt sich mit der Rechtslage nicht gut aus oder aber überliest Wesentliches. Ich wünsche es euch.
      Es ist einfach unglaublich, dass man sich nicht nur mit der Thematik der künstlichen Befruchtung auseinandersetzen muss, sondern zudem noch ein Rattenschwanz weiterer "Kümmerdinge" dranhängen.
      Von Herzen alles Liebe

      Penny

      Löschen
  4. Kannst du nicht in Raten zahlen?
    Bei uns in der Schweiz sind wir ja alle Selbstzahler und die Kliniken bieten gleich Ratenzahlung an, weiss nicht ob mit Zins oder nicht, hab mich nicht weiter informiert.
    Ich verstehe auch nicht ganz, warum in DEU der Unterschied zwischen Heirat und Konkubinat gemacht wird. Ist für mich unlogisch.

    Ich wünsche dir viel Erfolg.

    Lg
    Lila

    AntwortenLöschen
  5. Das ist zum Kotzen...!! Wir haben das "Glück" dass unsere Kasse (weil wir beide in der selben sind) bis 3 Versuche zu 100% übernimmt.

    Trotzdem. Es ist ein Witz. Sag doch mal nem anderweitig Kranken er muss seine Behandlung selbst zahlen...

    Da reg ich mich gleich mit auf, echt.

    Fühl dich gedrückt!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe lisa, versteh dich sooo gut....
    Wie sehr und wie oft ich mich schon über unser system geärgert habe. Du darfst zurecht wütend sein.

    Bei mir sinds übrigens auch die eileiter und da wir nicht verheiratet sind 100% selbstzahler. Es reicht aber zur ivf. Haben schon eine negative ivf und zwei negative kryos hinter uns :-(

    Wünsche dir viel und schnell erfolg!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Lisa, da sagst Du was!!! Wir sind ebenfalls Selbstzahler und die Behandlung in Deutschland durchführen zu lassen, wäre aus finanzieller Sicht definitiv keine Alternative für uns gewesen. Zwischenzeitlich hätten wir hier locker 15.000 € investiert und sind (noch) nicht am Ziel. Habt Ihr Euch mal im Ausland umgeschaut?? Ich finde definitiv, dass das eine gute Möglichkeit ist, um dem Wunsch etwas näher zu kommen und am Ende nicht bankrott zu sein.

    Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lisa, da triffst Du genau den richtigen Punkt, mich macht das auch immer wieder so unglaublich wütend dass gerade mit uns so ein Geschäft gemacht wird und der Staat einfach wegsieht.
    Ich denke Du weißt es schon, aber falls nicht: alle Kosten, die im Rahmen des Kinderwunschs anfallen (und auch alle anderen Aufwendungen für Medikamente, etc.) kann man von der Steuer absetzen. Wir haben bei der Steuererklärung unsere gesamten Kosten von 2014 angegeben (~10.000 €, waren auch bis Juli unverheiratet) und alles was über 6% unseres gemeinsamen Gehalts liegt wurde von dem zu versteuernden Betrag abgezogen. Dadurch haben wir eine ordentliche Rückzahlung bekommen, das tat finanziell sehr gut.
    Ich hoffe dass Du/ihr auch einiges wieder zurück bekommt und ihr nicht wirklich an euren Hausstand ranmüsst..
    Lieben Gruß, Marie

    AntwortenLöschen